Bund der Pfadfinderinnen
& Pfadfinder e.V.
 
wo sind wir
wer sind wir

BdP Landesverband
Thüringen e.V.
 

aktionen

bildergalerie

kontakt

gästebuch

links

Landessippenfahrt
Werwölfe im Spessart
vom Do, 16.04. bis Sa, 18.04.2009

Unsere traditionelle Landessippenfahrt führte uns in diesem Jahr nach Unterfranken in den schönen Spessart. Genauer gesagt führte der Weg der 13 Thüringer Teilnehmer auf den Zeltplatz "Schondratal" ganz in der Nähe des kleinen Dörfchens Detter. Nach einer fünfstündigen Fahrt mit Bus und Bahn machten sich die Teilnehmer nun von Zeitlofs/Sinntal zu Fuß auf den Weg zum Lagerplatz. Nach einer anstrengenden 12 Kilometer langen Wegstrecke suchten wir uns einen geeigneten Lagerplatz, auf dem wir unsere Zelte aufbauen und nächtigen konnten. Zudem gehörte am Abend auch das gemeinsame Vorbereiten und Kochen des warmen Abendessen für alle zum Programm. Nach einer erholsamen und regnerischen Nacht begaben wir uns dann zum Ziellagerplatz "Schondratal", auf dem schon die hessischen BdPler auf uns warteten. Dort startete ein 20 stündiges Großgeländespiels, welches sich um Hexen und Werwölfe drehte. So begannen wir in der ersten Spielphase als einfache Dorfbewohner und mussten Fähigkeitspunkte und Taler an verschiedenen Stationen durch pfadfinderische Tätigkeiten, wie Knotenkunde, Holzhacken, Pflanzenkunde, Brückenbauen, Nachrichten übermitteln, usw. verdienen. In einer weiteren Spielphase wurden einige von uns von Wesen der Nacht in Werwölfe verwandelt und mussten von nun an in den umliegenden "Wäldern" innerhalb des Spielbereichs hausen und den Dorfbewohnern auflauern. Schlußendlich gewannen die Dorfbewohner und die Wesen der Nacht, wie auch andere Gegner der Dorfbewohner mussten den Lagergrund verlassen.

Hier ein kleiner Reisebericht einer Teilnehmerin:

Wir, die Sippen aus Thueringen, kamen nach mehrstündiger Reise im Spessart am 16.4.09 an. Das Wetter war blendend (nur etwas warm) und wir legten ein Stück Weg zurück bevor wir uns vor Dettern eine Lichtung suchten und wie immer schwarz zelteten. Als wir am nächsten Tag am Ziel eintrafen regnete es und hörte die Fahrt über nicht auf. Den ganzen Tag und auch über Nacht bis zum nächsten Mittag lief ein umfangreiches Geländespiel namens “Werwolf”. Zu bemängeln war das regnerische Wetter, die schlechte Qualität der Gänseblümchen und das nicht vorhandensein von Kruemeltee und Tschai. Kurz vor der Abfahrt des Zuges am 18.4. zeigte sich dann doch noch einige Minuten die Sonne.

 

Hanka(12) Sippe Wildgänse Stamm Columbus Jena

Mehr Fotos findet ihr in unserer Bildergalerie.